Achtung: Betrifft Ardap

Hallo Knut und alle anderen,

durch einen Linktip von Mohan bin ich auf die Seite www.vetpharm.unizh.ch/wir/ gestoßen, da ich auch gerade ein kleines Milbenproblem hatte und nach der Toxizität von Dichlorvos (Blattanex) suchte. Auf dieser Seite habe ich auch die Wirkstoffe von ARDAP mal unter die Lupe genommen.

Diese sind 0,8% Permethrin und 0,08% Cypermethrin, die beide zu den Pyrethroiden (Crysanthemenwirkstoffen) gehören. DIESE SIND FÜR REPTILIEN HOCHTOXISCH!, üben auf Warmblüter jedoch nur eine geringe Wirkung aus! Es werden Wartezeiten nach Einsatz des Mittels von mind. 14 Tagen empfohlen!

Terrariumbehandlung: Tiere stets aus dem Behälter entfernen. Vor dem Wiedereinsetzen ist eine mindestens 14-tägige Karenzzeit einzuhalten (Mutschmann 1993). Echsen topisch Pyrethroide sind für Reptilien hochtoxisch. Im Ausnahmefällen (organophosphatresistente Parasitenstämme) kann Permethrin als ultima ratio zum Einsatz kommen (Mutschmann 1993).

Auszug: Für Reptilien sind Pyrethroide, besonders cyano-gruppentragende Verbindungen, hochtoxisch und verursachen bereits in Dosen von 0,002 - 0,004 mg/kg starke und mitunter irreversible Schädigungen (Mutschmann 1993). Schildkröten topisch Pyrethroide sind für Reptilien hochtoxisch. Im Ausnahmefällen (organophosphatresistente Parasitenstämme) kann Permethrin als ultima ratio zum Einsatz kommen (Mutschmann 1993). allgemein: 0,1 mg/kg Körpermasse in einer maximal 0,1%igen Wirkstofflösung auftragen (Mutschmann 1993) allgemein: 0,1 mg/kg Körpermasse in einer maximal 0,1%igen Wirkstofflösung auftragen (Mutschmann 1993) Terrariumbehandlung: Tiere stets aus dem Behälter entfernen. Vor dem Wiedereinsetzen ist eine mindestens 14-tägige Karenzzeit einzuhalten (Mutschmann 1993). Schlangen topisch Pyrethroide sind für Reptilien hochtoxisch. Im Ausnahmefällen (organophosphatresistente Parasitenstämme) kann Permethrin als ultima ratio zum Einsatz kommen (Mutschmann 1993). allgemein: 0,1 mg/kg Körpermasse in einer maximal 0,1%igen Wirkstofflösung auftragen (Mutschmann 1993)

. Also äußerste Vorsicht bei der Anwendung, insbesondere da Ardap auf Langzeitwirkung ausgelegt ist!!!

Grüße, Andy